Lost my heart in Iceland

Aktualisiert: 11. Apr 2019

Schon beim Flug über das Land war ich hin und weg, es war wie als würde man über dem Mars fliegen (etwas düster, rot und schwarz). Zwischen all dem dunklen Gestein floss strahlend blaues Wasser und gefühlt alles dampfte.


So raus aus dem Flieger: Lass das Abenteuer beginnen!!

Wir starteten unseren Trip in Reykjavik und plötzlich wurde es farbenfroh die Häuser waren bunt und mit riesen großen Kunstwerken bemalt. Wir haben uns sofort heimisch gefühlt zwischen den isländischen Pubs und der so entspannten Atmosphäre. Ihr kennt sicher das Gefühl wenn ihr an einem unbekannten Ort ankommt und euch denkt, irgendwie hab ich hir schon immer hin gehört. Genauso ging es mir. Wir besuchten erstmals die typischen Hot Spots wie die Blue Lagoon, die Geysire und den National Park.


Richtig los ging es aber erst in Woche 2. Wir stiegen vom kleinen Geländewagen auf den großen um und umrandete die Insel. Was für ein Trip, zwischen


orkanartigen Windböen, traumhaften Nordlichter, eisiger Kälte, unglaublichen Landschaften, (wie man schon merkt ein richtiges Wechselbad der Gefühle) und ich hab mich schon lange nicht mehr so frei gefühlt.


Aber nun zurück zum eigentlichen Topic, Island bietet unglaubliche Hochzeitslocations, angefangen mit der bekannten Black Church bis hin zu den Fjorden im Süden.

Für das isländische ja- Wort sollte man ein großzügiges Budget einplanen. Unterkunft sowie Verpflegung kann schon einiges kosten aber man kann alles vorfinden vom Luxus Hotel bis hin zur einfachen Hütte.

Mein Fazit: Wenn ihr einen magischen Ort für euer Hochzeit sucht, dann traut euch, ab nach Island. Stellt euch vor euer „für immer dein“ über euch die Nordlichter und unter euch der schwarze Sand- besser kann eure Ehe doch gar nicht beginnen :-)